www.kuscheltier-onlineshop.de
KuscheltierNews.info - DAS ONLINEMAGAZIN

Archiv
Impressum
e-Cards
e-Paper
Shop
Werben bei uns
Service
 


Web auf KuscheltierNews   
 
Home
Termine
Vorgestellt
Empfehlungen
 

 
Galerie
Kleinanzeigen
Presse
Forum
Newsletter
Über uns
Anregungen
Gästebuch
Aktuelles melden
 
 
Bärenmacher(in) des Monats Mai 2012:

Monika Steinchen


Bitte stellen Sie sich und Ihre Bären mit eigenen Worten vor.
Hallo, ich bin die Monika Steinchen, einfach Mona, komme aus Gera, aus dem Thüringer Lande. Neben dem Hobby Bärenmachen habe ich noch meine zwei Katzen, einen Garten und mache auch Laubsäge-
arbeiten und Intarsienschneidereien gern.

Porträt Monika Steinchen

Porträt Monika Steinchen

Porträt Monika Steinchen
  Wann haben Sie mit dem Bärenmachen begonnen und was war der Anlass?
Bei einem Projekt 2009 (kreatives Gestalten) hatte eine junge Frau ein Schnittmusterheft für Bärchen dabei. Und da habe ich dann einen Bären genäht und das gefiel mir so gut, dass ich dann Bastelpackungen kaufte.

Können Sie sich noch an Ihren ersten, selbst gemachten Teddy erinnern?
Ja, das ist der Naseweis, der hat einen Ehrenplatz bei meiner Mutter auf der Couch. Er ist sehr locker gesplintet. Die Holzscheiben habe ich ausgesägt mit der Handlaubsäge und mit Draht, welchen ich zur Schnecke drehte, verbunden. Seine Ohren sind gestopft, er hat zwei Kugeln als Äuglein und die Nase ist gestickt.

Wieviele eigene Schnitte haben Sie schon ungefähr entworfen?
Das werden so in etwa fünfzehn Schnitte sein, davon sind vier ständig im Gebrauch.

Porträt Monika Steinchen


Mit welchen Größen und Materialien arbeiten Sie am liebsten?
Am liebsten so um die 25 cm, da tun die Finger dann nicht so weh. Ich habe schon von 8 cm bis 50 cm Tierchen genäht und nehme am liebsten Edelplüsch, aber auch Mohair und Alpaka.

Haben Sie einen absoluten Lieblingsteddy? Falls ja, warum gerade diesen?
Ich hab sie alle gern. Immer besonders den letzten Bären, denn mit jedem Bären wird die Technik immer besser. Mischka, ein Naturbär auf niedliche Art, ist so ein Lieblingsteddy. Da habe ich vielleicht geschwitzt, mich angestrengt, Muskelkater geholt und mich dauernd blutig gestochen.

Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Teddys? Was inspiriert Sie?
Aus dem Alltag. Oder manchmal fällt mir im Schlaf etwas ein, und ich mache dann eine Skizze. Oder ich schaue mich einfach um, oder man sieht so bestimmte Figuren aus heiterem Himmel - so ein Geistesblitz - was dann umgesetzt werden kann.

Was sind Ihre persönlichen Stärken?
Kreativ war ich schon immer. Legt man mir Materialien hin, mache ich etwas daraus. Geschicklichkeit, Ausdauer und Freude am Werkeln und Basteln sind eins, Beharrlichkeit das andere. Denn manchmal wirft man etwas in die Ecke, weil es nicht gelingen will.

Sammeln Sie auch Teddys anderer Bärenmacher bzw. bestimmter Firmen?
Sammeln tue ich nicht unbedingt, aber wenn mir etwas gefällt, dann kaufe ich einen oder bekomme ihn geschenkt. Habe sogar einen kleinen Bären gewonnen.

Porträt Monika Steinchen

Porträt Monika Steinchen

Porträt Monika Steinchen
Bildnachweis / Copyright: Monika Steinchen
  Bevorzugen Sie traditionelle Teddys oder eher witzige und ausgefallene Exemplare?
Ich probiere gern aus, wandle manchmal beim Nähen das Schnittmuster ab und schon entsteht ein anderes Tier. Ich bin mehr so ein Klassiker-Typ, wo der Teddy auch nach Bär aussehen sollte. Meine Schwester Gudrun dagegen liebt wieder witzige Exemplare mit großen Füßen usw. Ich habe sie angesteckt mit dem Bärenvirus, und seit einem Jahr näht sie mit. Zu zweit macht es mehr Spaß.

Was war bisher Ihr größter und kleinster Teddy, den Sie gefertigt haben?
Der größte, ein Naturbär, fast 50 cm groß auf beiden Beinen stehend und der kleinste fast 8 cm.

Porträt Monika Steinchen

Was ist für Sie das Schönste am Bärenmachen?
Das Schönste am Bärenmachen ist: was kommt am Ende raus? Und ich kann dann wunderbar abschalten und freue mich, wenn den anderen die Bären auch gefallen.

Nehmen Sie regelmäßig an Messen, Börsen, Wettbewerben teil?
Nein, ich habe an keinem Wettbewerb teilgenommen, habe es aber geplant. Vielleicht nächstes Jahr?

Haben Sie bereits einen Preis gewonnen?
Nein.

Haben Sie einen ganz persönlichen Traum in Bezug auf das Bärenmachen?
Mal einen naturrealistischen Bären zu fertigen.

Was möchten Sie anderen Bärenmachern / Bärenfans mit auf den Weg geben?
Bärenmachen ist ein schönes Hobby, womit man sich und vielen Anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Bärige Grüße,
Monika Steinchen

www.baerensteinchen.blogspot.com www.baerensteinchen.de



Werbung
  Buchtipp:

Die junge Anwältin Diana Wagenbach steht vor den Trümmern ihrer Ehe. Im Nachlass ihrer Tante findet sie ein vergilbtes Foto: vor einem verwunschenen Haus steht eine junge Frau. Ist das etwa ihre Ururgroßmutter, die einst in Ceylon lebte? Hals über Kopf begibt sich die junge Frau auf die Suche nach ihren Wurzeln. Was hat es mit der geheimnisvollen Prophezeiung auf sich, welche das Schicksal ihrer Familie für immer veränderte?

Weitere Details bei Amazon



 
Weitere Porträts Bärenmacher des Monats

Andrea Cursiefen

Heike Meub

Antje Grothe

Sabine Nüsch

Anke Komorowski


Übersicht aller Porträts
seit 2005




Anzeige



Der Beitrag hat Ihnen gefallen?
Empfehlen Sie ihn weiter!


Name des Empfängers*

e-Mail des Empfängers*


Name des Absenders*

e-Mail des Absenders*

Bitte alle Felder ausfüllen!