Bärenmacher(in) des Monats Februar 2014:
Gabi Peters

Bitte stellen Sie sich und Ihre Kreationen mit eigenen Worten vor.
Mein Name ist Gabi Peters. Ich bin 43 Jahre alt und wohne mit meinem Mann und unserer Tochter in Bochum. Meine Teddybären werden von mir mit viel Liebe von Hand genäht. Jeder Teddy von mir ist ein Einzelstück. Außer Bären nähe und designe ich Kinderkleidung und Accessoires unter dem Label luemmelliese

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters

Porträt Gabi Peters
Bildnachweis: S. Tuchtenhagen
  Wann haben Sie mit dem Bärenmachen begonnen, und was war der Anlass dafür?
Ich nähe erst seit Februar 2013 Teddybären. Anlass dazu gab mir meine Schwester Manuela, die sich ja bereits vor einigen Jahren in der Bärenszene als „Furry Critters“ einen Namen gemacht hat. Sie schenkte mir Material wie Mohairfelle, Gelenkscheiben und so weiter, damit ich nach ihrem eBook „Without Face“ nähen konnte. Das brachte mir sehr viel Spaß, so dass ich Lust bekam, mich auch einmal an den Plüschtieren zu versuchen. Als ich dann im selben Jahr auf der Teddybär Total in Münster als Besucher war, hat mich das Bärenvirus gänzlich infiziert.

Können Sie sich noch an Ihren ersten, selbst gemachten Teddy erinnern?
Ja, natürlich! Denn mein Mann und meine Tochter mögen ihn besonders gerne. Es ist ein etwa 24 cm großer Bär aus Mohair. Er schaut ziemlich zottelig aus und ist richtig niedlich. Leider ist die Schnauze ein bisschen schief, und die Proportionen von Armen und Beinen sind noch nicht wirklich gut geraten. Die Nase hätte ich auch gerne besser hinbekommen. Doch der treue Blick des kleinen Geschöpfes macht ihn super symphatisch.

Porträt Gabi Peters

Wieviele eigene Schnitte haben Sie schon ungefähr entworfen?
Hmm, mal überlegen. Da ich von Anfang an ausschließlich nach eigenen Schnitten arbeite, sind da schon einige zusammen gekommen. Ich denke so 20 Stück werden es sein. Es ist auch so, dass ich jeden Schnitt höchstens zweimal genäht habe. Immer das gleiche zu nähen macht mir keinen Spaß, das ist auch mit meiner Kinderkleidung so. Ich kreiere ausschließlich Unikate. Selbst für Zwillinge würde ich nie das gleiche Teil zweimal exakt gleich nähen. Das wäre mir ein Graus und macht mir einfach keinen Spaß.

Mit welchen Größen und Materialien arbeiten Sie am liebsten?
Meine Bären haben bisher eine Größe zwischen 13 und 27 cm. Ich probiere ständig mit ganz vielen unterschiedlichen Materialien herum, und fertige meine süßen „Plüschnasen“ hauptsächlich aus den unterschiedlichsten Mohair Arten.

Porträt Gabi Peters

Haben Sie einen absoluten Lieblingsteddy? Falls ja, warum gerade diesen?
Nein, einen speziellen Lieblingsbären habe ich nicht. Ich liebe alle meine Bären und freue mich jedes Mal, wenn ich den kleinen Geschöpfen neues Leben einhauchen kann. Wenn sie mit dem letzten Nadelstich, den ich setze, eine Seele bekommen.

Woher nehmen Sie die Ideen für Ihre Teddys? Was inspiriert Sie?
Inspiration finde ich überall. Sei es in der Natur, in einem besonderen Augenblick, beim Anblick eines Stück Mohairs oder auch, wenn ich einen Film sehe. Die meiste Inspiration erhalte ich jedoch durch meinen sehr geduldigen Mann und unsere Tochter Lisza.

Was sind Ihre persönlichen Stärken?
„Kann ich nicht! - gibt es nicht!“ Ich bin in kreativer Hinsicht ein sehr geduldiger Mensch und tüftele so lange, bis ich eine Technik so weit beherrsche, dass ich mit dem Ergebnis zufrieden bin. Es kann schon mal vorkommen, dass ein angefangenes Teil erst einmal zurück ins Regal kommt und dort warten muss, bis ich es wieder hervorhole, um es zu Ende zu bringen.

Porträt Gabi Peters

Sammeln Sie auch Teddys anderer Bärenmacher bzw. bestimmter Firmen?
Nein, jedoch tummeln sich schon so einige Bären bei mir - die meisten durch Tauschen und Wichtelgeschenke.

Bevorzugen Sie traditionelle Teddys oder eher witzige und ausgefallene Plüschgesellen?
An traditionelle Bären habe ich mich noch nicht heran gewagt, zu hoch sind hier die Ansprüche. Auch mag ich es lieber etwas ausgefallen. Da kann ich meine ganzen kreativen Schübe ausleben und der Fantasie freien Lauf lassen.

Was war bisher Ihr größter und kleinster Teddy, den Sie gefertigt haben?
Mein kleinster Bär Mimzy ist etwa 13 cm groß und der größte - Phlox - um die 27 cm.

Was ist für Sie das Schönste am Bärenmachen?
Ich finde es immer wieder faszinierend, was man aus einem Stückchen Stoff so alles zaubern kann. Wie etwas aus meiner eigenen Zeichnung zum Leben erweckt wird, und anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubert.

Nehmen Sie regelmäßig an Messen, Börsen, Wettbewerben teil?
Ich habe im Oktober 2013 bei der Euro Teddy in Essen als Austeller und beim Wettbewerb mitgemacht. Das war eine interessante, tolle, neue Erfahrung. In 2014 plane ich wieder bei der Euro Teddy dabei zu sein und selbst Messen und Börsen zu besuchen, um ein Bild von der Szene zu gewinnen und überall ein wenig zu schnuppern.

Haben Sie bereits einen Preis gewonnen?
Nein, leider noch nicht. Aber ich werde weiterhin an mir arbeiten und natürlich auch an Wettbewerben teilnehmen.

Haben Sie einen ganz persönlichen Traum in Bezug auf das Bärenmachen?
Ja, irgendwann möchte ich einen realistischen Bären selbst entwickeln und nähen.

Was möchten Sie anderen Bärenmachern / Bärenfans mit auf den Weg geben?
An die Bärenmacher: Möge Eure Kreativität nie verlöschen! An die Bärenfans: Ich wünsche Euch weiterhin viel Freude an den adoptierten Fellnasen. Hoffentlich habt ihr immer ein schönes, warmes Plätzchen dafür frei.

Viele Grüße von Gabi Peters
Internet: lovelyfellowbears.blogspot.de




 
Weitere Porträts Bärenmacher des Monats
Christina Tomasina
Iris Deppermann
Nathalie Stenzler
Tanja Steinmacher
Roswitha Glück

Übersicht aller Porträts
seit 2005




Anzeige


Anzeige