Kleine Wesen zum liebhaben:  Estela-Marina Bären

Januar 2017  Seit 2013 gehört Gloria Lorenz, die ursprünglich aus Barcelona stammt, zur deutschen Bärenmacher-Szene. Sie ist die Schöpferin der Estela-Marina Bären. Angefangen hat alles mit einer Bärenzeitschrift. Gloria Lorenz erfuhr auf diese Weise, dass man Teddybären selbst nähen kann. Das fand sie interessant und probierte es selbst aus. An den ersten genähten Bären kann sie sich noch erinnern. Seitdem hat sich ihr persönlicher Stil sehr verändert.

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären
  Die Estela-Marina Bären werden aktuell bis circa 14 cm groß und entstehen nach eigenen Entwürfen aus hochwertigen Materialien wie Mohair und Viskose. Mittlerweile ist schon so mancher eigene Schnitt entstanden, wobei die Bärenmacherin für neu entstehende Bären entweder einen neuen Schnitt zeichnet oder die Schnittmuster variiert, die ihr besonders gefallen. Ihr Lieblingsteddy ist immer der letzte, den sie genäht hat. Zusätzlich zum Nähen greift Gloria Lorenz auch gelegentlich zu Garn und Häkelnadel, um z.B. Teddys und Hunde zu häkeln.

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gern lässt sich Gloria Lorenz von den Social Media inspirieren oder auch von anderen Bärenmachern, die aus einfachen Dingen Großartiges erschaffen. Für sie ist es das Schönste am Bärenmachen, dass man mit seinen eigenen Händen kleine Wesen fertigen kann, die einen selbst und natürlich auch andere begeistern.

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Gloria Lorenz ist in Vollzeit als Leiterin im Bereich Altenpflege tätig. Deshalb bleibt oft nicht genug Zeit, um zum Beispiel Ausstellungen zu besuchen. Im Job ist das Bärenmachen dennoch ein großes Thema, denn ihre Bären sind im Seniorenheim in Vitrinen ausgestellt – ganz zur Freude der alten Menschen und ihrer Besucher.

Für gewöhnlich tragen die Bären die Namen ihrer Mitarbeiter, die sich von ihren bärigen Namensvettern gern motivieren lassen. So sind unter anderem Marianne und Marilena sowie Marcel, Karmen und Daniela entstanden. Das Bärenmädchen Steffanie war ein Überraschungsgeschenk zur Hochzeit einer Mitarbeiterin mit dem selben Namen.

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären

Derzeit neigt Gloria Lorenz eher dazu, ihre bärigen Kreationen zu behalten und am Arbeitsplatz als Dekoration zu nutzen. Anderen Bärenmachern rät sie, sich niemals verunsichern zu lassen und die eigenen Ideen umzusetzen. Nur wenn man das tut, was einem Freude macht, ergebe das Bärenmachen einen Sinn. Gleichgesinnte sind herzlich eingeladen, die Website der Estela-Marina Bären zu besuchen oder auf Facebook Kontakt aufzunehmen.

www.glorialorenz.de
https://www.facebook.com/estelamarinaglorialorenz

Gloria Lorenz, Porträt Estela-Marina Bären
Bildnachweis: Gloria Lorenz





 
Anzeige